Facebook
 
 
China weigert sich, die Informationen über erste Corona-Fälle zugänglich zu machen

China weigert sich, die Informationen über erste Corona-Fälle zugänglich zu machen

Am Dienstag, 16. Februar, haben die Medien berichtet, dass sich die chinesische Regierung weigert, die Rohdaten zum Beginn der Corona-Pandemie offenzulegen. Zuvor hat die Volksrepublik der WHO-Delegation eine Zusammenfassung ihrer eigenen Untersuchungen der ersten Corona-Fälle zur Verfügung gestellt. Aber das ist alles. Die Regierung hat die Bitten zurückgewiesen, den Zugang zu den Rohdaten zu gewähren, die in der Klärung der Frage hilfreich wären, wie und wann das neuartige Virus sich zu verbreiten begann.

Die Experten der Weltgesundheitsorganisation haben somit notwendige Informationen über die frühesten Fälle der Infizierung nicht bekommen. Die Zeitung The Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf Vertreter der WHO, dass Peking alle Anfragen um Informationen zu 174 Corona-Fälle in Wuhan im im Dezember 2019 zurückgewiesen habe. Den Experten der Organisation zufolge habe die chinesische Regierung ihnen stattdessen Einblick in die Analyse der medizinischen Akten gewährt, die einige Monate vor dem Ausbruch von Sars-CoV-2 aufgestellt wurden. Chinesische Wissenschaftler haben zudem ihre eigenen Theorien zum Ursprung und Verbreitung der Seuche vorgestellt.

Die WHO-Mission plante, die Analysen selbst durchzuführen, aber sie musste auf eine umfassende epidemiologische Untersuchung verzichten. Die Nationale Gesundheitskommission und das Außenministerium haben das Geschehen nicht kommentiert.

Es sei erwähnt, dass die WHO-Delegation am 9. Februar vorübergehende Ergebnisse ihrer Untersuchung bekannt gegeben hat. Die Theorie über die künstliche Abstammung von CoVid-19 wurde verworfen. Die Wissenschaftler glauben, dass das Virus von Fledermäusen über einen Zwischenwirt auf den Menschen übergesprungen hat.

Die Gelehrten haben mehrere Theorien überprüft. Nach Meinung der Experten von der Uni Cambridge, des Instituts für Klimafolgenforschung Potsdam und der Uni Hawaii hat der Klimawandel im Süden Chinas zur Übertragung der Seuche von Tieren auf den Menschen beigetragen. Die Population der Fledermäuse im Gebiet wurde größer, was zur Erscheinung neuer Arten von Coronaviren führte. Einige von ihnen sind gefährlich auch für Menschen.

Zurück

See aslo

Können Sie momentan nicht telefonieren?
Dann stellen Sie Ihre Frage im Chat.