empty
 
 
Kurs auf Nachimpfung: die USA kämpfen gegen COVID-19

Kurs auf Nachimpfung: die USA kämpfen gegen COVID-19

Nach Angaben von Wall Street Journal hätten die größten Pharmaunternehmen Pfizer und BioNTech der US-Regulierungsbehörden Dokumente zur Genehmigung der Booster-Dosis des Impfstoffs gegen COVID-19 vorgestellt.

Die Unternehmen haben ein Dokument an die US Food and Drug Administration (FDA) geschickt, das die Ergebnisse des Frühstadiums der klinischen Studien des Medikaments widerspiegelt. Laut dem Dokument helfe die dritte Dosis des Impfstoffs von Pfizer und BioNTech bei der Produktion der großen Anzahl an Antikörpern gegen das ursprüngliche Coronavirus. Darüber hinaus ist das Medikament gegen die Beta- und Delta-Varianten von COVID-19 wirksam. Es sei viel wirksamer als zwei Standard-Impfungen gegen Coronavirus, sagen die Experten.

Die Unternehmen wollen eine Genehmigung für die Anwendung des COVID-19-Booster-Impfstoffs für alle Menschen über 16 Jahren, nicht nur mit geschwächtem Immunsystem, bekommen. Nach den Ergebnissen „fördert die dritte Dosis des Impfstoffes die Produktion von Antikörpern, die die nach der Zwei-Dosis-Impfung erhaltenen Werte übersteigen“, sagte Albert Burla, CEO von Pfizer.

Die Pharmaunternehmen Pfizer und BioNTech führen eine große Studie des Medikaments in den späteren Stadien durch, um die Wirksamkeit der dritten Dosis des Impfstoffs gegen COVID-19 einzuschätzen. Nach Erhalt der Ergebnisse werden die Daten der FDA vorgelegt.

Am vergangenen Freitag, dem 20. August, genehmigte die US-Regulierungsbehörde die Verwendung von Booster-Impfstoffen von Pfizer und Moderna für Menschen mit geschwächtem Immunsystem, einschließlich Krebs-, HIV-Patienten und Patienten nach Organtransplantationen. Laut Anthony Fauci, dem medizinischen Chefberater des Weißen Hauses, könne jeder zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Wiederholungsimpfung benötigen. Pfizer und Moderna stimmen dieser Aussage zu und stellen fest, dass eine jährliche Nachimpfung für die meisten Bürger erforderlich sein werde.

Laut New York Times sei die Verwaltung des US-Präsidenten Joe Biden bereit, acht Monate nach der Impfung die Notwendigkeit einer Booster-Impfung gegen COVID-19 anzukündigen. Sie solle den meisten geimpften Amerikanern gemacht werden, glaubt man im Weißen Haus. Die offizielle Ankündigung wird bis Ende dieser Woche erwartet, bis zum 28. August. Zuvor bestätigte die Agentur Associated Press diese Informationen und stellte fest, dass die Medikamente erst nach der offiziellen FDA-Zulassung eingeführt würden.

Zurück

See aslo

Können Sie momentan nicht telefonieren?
Dann stellen Sie Ihre Frage im Chat.