empty
 
 

26.11.202112:24 Analytische Bewertungen Forex: EUR/USD – Übersicht für den 26. November. Die Europäische Union: die wirtschaftliche Situation verschlechtert sich, die vierte "Welle" verstärkt sich, der Euro fällt

Exchange Rates 26.11.2021 analysis

Technische Daten:

Der Hauptkanal der linearen Regression: Richtung – nach unten;

Der niedrigste Kanal der linearen Regression: Richtung – nach unten;

Der gleitende Durchschnitt (20; geglättet) – nach unten.

Das Währungspaar EUR/USD setzte am Donnerstag langsam und gemächlich die Abwärtsbewegung fort. Die kleinen Abpralle, die das Paar von Zeit zu Zeit zeigt, spielen keine Rolle. Man sollte nicht auf jeden Abprall in der Größe von 30-40 Punkten achten und sagen, dass das Absinken der europäischen Währung aufgehört hat. Es geht fast jeden Tag weiter und weiter. Dabei spielt es keine Rolle, ob es an einem bestimmten Tag makroökonomische Statistiken oder «Fundamente» oder zumindest enttäuschende Nachrichten für den Euro gibt oder nicht. Wenn buchstäblich vor einem Monat das Paar Euro / Dollar an einem Ort für 3-4 Tage stehen und dann einen Tag, um die normale Volatilität zu zeigen, jetzt fällt das Paar einfach jeden Tag. So ändert sich im Handumdrehen das Bild am Devisenmarkt. Wir haben bereits mehrfach über mögliche Ursachen für den starken Rückgang des Euro und den Anstieg des Dollars gesprochen. Genau das, was «möglich» ist, denn die meisten dieser Gründe waren vor einigen Monaten relevant, als das Paar still stand und jeden Tag eine Volatilität von etwa 40 Punkten zeigte. Dennoch, näher an das neue Jahr, die meisten Marktteilnehmer verstärkt, was dazu führt, dass der US-Dollar um 4 Cent in ein paar Wochen gestärkt. Am Mittwoch gab es nichts Interessantes in Bezug auf Nachrichten oder «Fundament». Dennoch hat die Aufwärtskorrektur nicht begonnen, was den mangelnden Wunsch der Händler zeigt, Gewinne auf Short-Positionen zu fixieren. Das technische Bild wirft auch keine Fragen und Zweifel auf. Alle Indikatoren sind nach unten gerichtet, ein Abwärtstrend ist vorhanden. So gibt es zu diesem Zeitpunkt kein einziges Anzeichen für die Fertigstellung der Abwärtsbewegung.

Isabel Schnabel und Jens Weidmann sind zum PEPP-Ende bereit

Gestern behandelten wir bereits das Thema des Coronavirus in der Europäischen Union. Wir werden uns nicht wiederholen. Doch zusammen mit der schwierigen Situation mit der vierten «Welle» der Pandemie, erlebt einige Probleme und die Wirtschaft der EU. Woran diese Probleme dauerhaft sind, und nicht durch die Pandemie provoziert, die in den letzten Monaten eskaliert ist. Achten wir auf die BIP-Zahlen der Eurozone in den letzten 4 Quartalen. Was sehen wir? -0,4%, -0,3%, +2,1%, +2,2%. Zum Beispiel in den Staaten sind die Zahlen für den gleichen Zeitraum wie folgt: +4,5%, +6,3%, +6,7%, +2,1%. Das heißt, ein Wert von +2,1%, der in den Staaten als «ernsthafte Verlangsamung» gilt, ist in der Europäischen Union die «maximale Beschleunigung» im vergangenen Jahr. Gibt es noch Fragen, warum die EZB derzeit nicht an eine Zinserhöhung auch im Jahr 2022 denkt? Die Wirtschaft der Europäischen Union ist nach wie vor schwach und so war es im vergangenen Jahr. Das ist genau das, worüber wir im ersten Absatz gesprochen haben. Die Schwäche der EU-Wirtschaft war schon vor Monaten bekannt, aber die Märkte hielten es damals nicht für notwendig, den Euro aufgrund dieses Faktors zu verkaufen. Derzeit dürften mögliche Veränderungen in der Geldpolitik der EZB und der Fed die größte Rolle spielen. Wie wir mehr als einmal gesagt haben, ist die Fed auf eine Straffung, eine Senkung der QE und eine Zinserhöhung im Jahr 2022 eingestellt. Im Fall der EZB geht es um den Abschluss des PEPP-Programms im März 2022, die gleichzeitige Erhöhung des APP-Programms und nicht um eine Zinserhöhung, die negativ und niedriger bleibt als in den USA und Großbritannien.

Die EZB-Vertreter Isabel Schnabel und Jens Weidmann erklärten jedoch neulich, dass das Notfallprogramm für den Ankauf von PEPP-Vermögenswerten rechtzeitig abgeschlossen werden müsse, da sich die Inflation weiter beschleunigt. In Deutschland und überhaupt erwarten, dass der Index der Verbraucherpreise auf 6% steigen und beginnen, schrittweise im nächsten Jahr zu fallen, bis er die Marke von 2,5-3,0% erreicht. Doch die Aussagen von Schnabel und Weidmann kamen für den Markt nicht überraschend. Es gab keine Gespräche über eine Verlängerung der PEPP-Frist, Christine Lagarde hat sich auch mit keinem Wort über so etwas geäußert. In der Europäischen Union läuft also einfach alles nach Plan. Und nichts "Habicht" in der Rhetorik der EZB-Vertreter jetzt nicht. Daher hat die Eurowährung nicht auf die Bereitschaft einiger EZB-Mitglieder reagiert, das Konjunkturprogramm pünktlich abzuschließen.

Exchange Rates 26.11.2021 analysis

Die Volatilität des Währungspaares Euro/Dollar am 26. November beträgt 68 Punkte und wird als "mittlere" gekennzeichnet. Also erwarten wir eine Bewegung des Paares heute zwischen den Niveaus 1,1146 und 1,1283. Die Umkehr des Heiken Ashi Indikators nach unten wird eine Wiederaufnahme der Abwärtsbewegung signalisieren.

Die nächsten Unterstützungsniveaus:

S1 – 1,1169

S2 – 1,1108

Die nächsten Widerstandsniveaus:

R1 – 1,1230

R2 – 1,1292

R3 – 1,1353

Handelsempfehlungen:

Das Paar EUR/USD behält die Abwärtsbewegung bei. Also sollte man heute in Verkaufordern mit den Zielen 1,1169 und 1,1146 bis zur Umkehr des Heiken Ashi Indikators nach oben bleiben (oder neue Verkaufordern eröffnen). Man sollte Käufe des Paares erwägen, wenn sich der Preis über dem gleitenden Durchschnitt mit den Zielen 1,1353 und 1,1414 festsetzt.

Wir empfehlen Ihnen sich bekanntzumachen:

GBP/USD – Übersicht für den 26. November. Thanksgiving Day ist kein Grund zum Ausruhen. Handelsverhandlungen zu Nordirland werden sich über Monate hinziehen

Prognose und Handelssignale für EUR/USD am 26. November. Detaillierte Analyse der Bewegung des Paares und der Handelsgeschäfte

Prognose und Handelssignale für GBP/USD am 26. November. Detaillierte Analyse der Bewegung des Paares und der Handelsgeschäfte

Erläuterungen zu den Abbildungen:

Kanäle der linearen Regression – helfen, den aktuellen Trend zu bestimmen. Wenn beide in eine Seite gerichtet sind, dann ist der Trend momentan stark.

Der gleitende Durchschnitt (20,0; geglättet) – bestimmt die kurzfristige Tendenz und die Richtung, in die man jetzt handeln soll.

Murrey-Niveaus – Zielniveaus für Bewegungen und Korrekturen.

Volatilitätsniveaus (rote Linien) – ein wahrscheinlicher Preiskanal, in dem das Paar den nächsten Tag verbringen wird, basierend auf den aktuellen Volatilitätsindikatoren.

Der CCI-Indikator – sein Eintritt in den Überverkaufbereich (unter das Niveau von -250) oder in den Überkaufbereich (über das Niveau von +250) bedeutet, dass sich eine Trendumkehr in die entgegengesetzte Richtung nähert.

*The market analysis posted here is meant to increase your awareness, but not to give instructions to make a trade.

Paolo Greco,
Analytical expert of InstaForex
© 2007-2022
Benefit from analysts’ recommendations right now
Top up trading account
Open trading account

InstaForex analytical reviews will make you fully aware of market trends! Being an InstaForex client, you are provided with a large number of free services for efficient trading.

Können Sie momentan nicht telefonieren?
Dann stellen Sie Ihre Frage im Chat.